SCHULE Schulorganisation Lehrpersonen Leitbild Schulbetrieb Schulweg Absenzen Klasseneinteilung Schulordnung Schulanlage Fundgegenstände Ferienplan Schulsozialdienst Bes. Massnahmen Wahlfachunterricht Bibliothek Freizeitangebot Gesundheitsdienst Downloads Anlässe/Archiv
AKTUELL

Regelungen zum Schulbetrieb

Klasseneinteilung

Gesetzliche Grundlagen

Das Volksschulgesetz des Kantons Bern regelt die Zuständigkeiten bei der Klassenbildung.

Massgebend für die Schaffung oder Aufhebung von Schulklassen sind die Richtlinien für die Schülerzahlen. Aufgrund der kantonalen Vorgaben legt das Schulinspektorat zu Beginn eines Kalenderjahrs die maximale Anzahl von Klassen fest, welche im nächsten Schuljahr geführt werden darf. Gestützt auf das Volksschulgesetz (Art. 47, Abs. 1 VSG) beschliesst der Gemeinderat über die Schaffung oder Aufhebung von Kindergarten-, Primar-, Real- und Sekundarklassen. Diese Beschlüsse unterliegen der Genehmigung durch die zuständige Stelle der Erziehungsdirektion, Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung AKVB.

Die Schulleitung ist für die Zuteilung der Schülerinnen und Schüler zu den einzelnen Klassen zuständig.

Standorte Kindergärten

In Urtenen-Schönbühl werden sieben Kindergartenklassen an vier Standorten geführt: zwei Klassen an der Grubenstrasse, zwei Klassen im Zentrum, zwei Klassen im Schulhaus Lee 4 und eine Klasse im Alten Schulhaus.

In Bäriswil werden zwei Kindergartenklassen am gleichen Standort geführt.

In Mattstetten besuchen alle Kindergartenkinder die Basisstufe.

Kriterien zur Klasseneinteilung der Kindergärten

Ausgeglichene Klassengrössen und ein zumutbarer Kindergartenweg haben bei der Klasseneinteilung Priorität. Ein zumutbarer Schulweg, welcher von den Kindern nach einer gewissen Zeit in kleinen Gruppen selbstständig zurückgelegt werden kann, bedeutet aber nicht, dass alle Kinder immer in den nächstgelegenen Kindergarten eingeteilt werden können.

Aus der Wohnadresse kann kein Anspruch auf die Zuteilung zu einem bestimmten Kindergarten abgeleitet werden. Kommen viele Kinder aus demselben Wohnquartier oder aus dem Einzugsgebiet eines bestimmten Kindergartens, erhält das Kriterium Klassengrösse ein höheres Gewicht als ein möglichst kurzer Schulweg.

Besuch von Kindertagesstätten

Kinder, welche Kindertagesstätten besuchen, werden wie folgt eingeteilt:
Kita Mirabu und Kita Zibalu: nach Wohnadresse
Kita ABC: Kindergärten Grubenstrasse

Betreuung durch Tagesmutter

Kinder, die während eines grossen Teils der Woche von einer Tagesmutter betreut werden, welche nicht im gleichen Quartier wohnt, werden in den Kindergarten gemäss Wohnadresse der Tagesmutter eingeteilt.

Besuch der Tagesschule

Schülerinnen und Schüler aus Bäriswil und Mattstetten können die Tagesschule in Urtenen-Schönbühl besuchen. Kinder, welche vom Tagesschulangebot Gebrauch machen, besuchen im entsprechenden Schuljahr die Schule bzw. den Kindergarten in Urtenen-Schönbühl.

Möglichst alle Kindergartenkinder aus Urtenen-Schönbühl, welche die Tagesschule besuchen, werden wegen der Nähe zur Tagesschule in die Kindergärten im Schulhaus Lee 4 eingeteilt.

Kinder gehen ihren Schulweg nicht gern allein

Bei der Einteilung wird darauf geachtet, dass mindestens zwei Kinder von der gleichen Strasse (sofern an der gleichen Strasse mindestens zwei Kindergartenkinder des gleichen Jahrgangs wohnen) den Schulweg gemeinsam zurücklegen können. Eltern können den Kindergartenweg zu Fuss selbst organisieren: Dies ist mit wenig Aufwand möglich und in der Praxis vielfach erprobt. Die Kinder werden dabei unterstützt, den Schulweg in einer kleinen Gruppe gemeinsam zurückzulegen.

Basisstufe

Am Standort Urtenen-Schönbühl wird neben Jahrgangsklassen auch eine Basisstufenklasse geführt. Der Besuch der Basisstufe erfolgt grundsätzlich auf freiwilliger Basis. Melden sich mehr Kinder für die Basisstufenklasse an, als Plätze zur Verfügung stehen, so entscheidet das Los, wobei die Schulleitung auf die Ausgewogenheit zwischen Mädchen und Buben achtet. Erhält die Schule nicht genügend Neuanmeldungen, so kann die Schulleitung Kinder aus der nahen Wohnumgebung des Basisstufenstandorts in die Basisstufe einteilen.

Am Standort Mattstetten besuchen alle Kinder vom Kindergarten bis zur zweiten Klasse die Basisstufe.

Zuteilung von Kindern aus der EK 2 und der 2. Klasse der Basisstufe

Kinder aus der Einschulungsklasse werden auf die zweiten Klassen aufgeteilt. Kinder aus der zweiten Klasse der Basisstufe werden auf die dritten Klassen aufgeteilt. Je nach Anzahl Schülerinnen und Schüler kann dies dazu führen, dass zusätzliche Klassen eröffnet werden müssen. Bei der Zuteilung der Kinder auf die Klassen gelten die allgemein gültigen Kriterien zur Klasseneinteilung.

Kriterien zur Klasseneinteilung Primarstufe und Sekundarstufe 1

  • Ausgeglichene Klassengrösse
  • Verteilung Mädchen und Knaben
  • Verteilung nach Leistung
  • Ungünstige Zusammensetzungen möglichst vermeiden
  • Keine isolierten Schülerinnen und Schüler in einer Klasse
  • Stundenplantechnische Gründe

Neue Zusammensetzung in der 5. Klasse

Beim Übertritt in die 5. Klasse werden die Klassen am Standort Urtenen-Schönbühl in der Regel neu gemischt. Sind die Klassen bereits in der zweiten oder dritten Klasse aus obgenannten Gründen neu zusammengesetzt worden, kann von dieser Regel abgewichen werden.

Freundschaften

Freundschaften können auch gepflegt werden, wenn Freunde nicht die gleiche Klasse besuchen. Alle Schülerinnen und Schüler der 1. bis 9. Klasse besuchen am Standort Urtenen-Schönbühl die Schule auf der Schulanlage Lee. Freunde können den Schulweg gemeinsam zurücklegen, wenn sie im gleichen Quartier wohnen. Dank der Blockzeiten beginnt der Unterricht für Kinder der gleichen Jahrgangsklassen meist um die gleiche Zeit und endet mittags immer um die gleiche Zeit.

Zu- und Umteilungsgesuche

Zu- und Umteilungsgesuche müssen schriftlich bei der Schulleitung eingereicht werden. Es können ausschliesslich folgende Gründe geltend gemacht werden:

  • Trennung oder Nichttrennung von Geschwistern
  • Familienergänzende Betreuung durch Tageseltern oder in der Tagesschule
  • Vorliegen einer ärztlichen Empfehlung oder einer Abklärung durch die kantonale Erziehungsberatung mit Antrag
Es besteht kein Anspruch auf Bewilligung eines Zu- oder Umteilungsgesuchs.